Logo von GeoCAD-R
Impressum

GeoCAD-R

Das geodätische Berechnungsprogramm

Startseite GeoCAD-R V4 GeoCAD-R.NET Anfahrt Downloads Links Impressum Datenschutz

GCR NAS Basistool™

Kurzbeschreibung

 Handbuch   Beispiele   Testdaten   Kostenloses Update/DEMO   Revisionshistorie   FAQ Häufig gestellte Fragen 
Mit dem GCR NAS Basistool können sie
  • Einen NAS Bestandsdatenauszug oder
  • Einen NAS Fortfuehrungsauftrag einlesen.
  • Mehrere Dateien gleichzeitig einlesen, d.h. auch NBA-Dateien.
  • Geeignet für GeoInfoDok V 5.1, 6.0 und 6.1.
  • Den Inhalt als DXF®-Datei ausgeben.
  • Koordinatentransformationen* durchführen.
  • Aus verschiedenen Modellen auswählen.
  • Einen Ausgabemaßstab festlegen.
  • Punktlisten als CSV-Dateien ausgeben.
  • Eine Datei mit allen punktförmigen Signaturen erzeugen.
  • Eine Flurstücksliste mit Eigentümerangaben als Html- oder als Text-Datei erzeugen.*
  • Ihren Fortführungsauftrag unabhängig kontrollieren.
* Hängt vom Inhalt der NAS-Datei ab.

Die Größe der Dateien, die gelesen werden können, ist nur vom Hauptspeicherausbau abhängig. Dieser ist unter 32-Bit-Betriebssystemen jedoch auf ca. 2GB beschränkt. Damit können ca. 1GB XML-Datei eingelesen werden.

Die bislang größte Umsetzung im NBA-Verfahren umfasste ca. 3,5 GB, aufgeteilt auf ca. 180 Dateien. Die Daten waren auf einem Rechner mit 12 GB Hauptspeicher in ca. 10 Min. eingelesen.

Die bislang größte Umsetzung eines Bestanddatenauszugs umfasste eine einzelne, ca. 7,5 GB große, XML-Datei, die in einer ca. 240 MB großen ZIP-Datei enthalten war. Die Daten waren auf einem aktuellen Rechner in ca. 10 Min. eingelesen. Die anschließende Verschneidung der Nutzungsarten mit den Flurstücken brauchte ca. 3 Stunden. Der Hauptspeicherverbrauch betrug bis dahin 23 GB. Die Ausgabe als DXF-Dateien mit Aufteilen nach Darstellungspriorität brauchte weitere 45 Minuten bei 38 GB Hauptspeicher. (Es wird überlegt, die Verschneidung in Zukunft nur noch nach Bedarf durchzuführen.)

Darstellung wie Flurkarte mit Eigentümern. (Anklicken bringt die zugehörende PDF-Datei)
Darstellung wie Flurkarte mit Eigentümern.


Besondere Eigenschaften:
  • Das GCR NAS Basistool läuft unter einem 32-Bit Betriebssystem als 32-Bit-Programm und auf einem 64-Bit-Betriebssystem als 64-Bit-Programm. Anpassungen sind nicht nötig.
  • Das GCR NAS Basistool kann nun als miniGIS eingesetzt werden. Dabei setzt es kein anderes Programm voraus.
  • Das GCR NAS Basistool ist unabhängig einsetzbar, d.h. es setzt kein anderes Programm voraus.
  • Filtern der Ausgabe über Objektgruppen oder über Themen.
  • Spezielles Thema für die Abgabe der Daten macht das Tool für Katasterämter interessant.
  • Spezielles Thema für die Herstellung von (amtlichen) Lageplänen.
  • Berücksichtigen der Darstellungspriorität.
  • Weitgehendes Beachten der Präsentationsregeln.
  • Verwenden der Original Signaturen aus dem Signaturenkatalog NRW*.
  • Verwenden von benannten Plotstilen.
  • Erzeugen von Linientypen.
  • Flächenangaben werden an das Flurstückskennzeichen als Attribute angehängt.
  • Punktkennzeichen werden an die Vermessungspunkte als Attribute angehängt.
  • Wahlweise werden die Koordinaten anderer Koordinatensysteme als Attribute an die Vermessungspunkte angehängt.
  • Die ALKIS-Id wird in Form von XDATA an alle grafischen Elemente angehängt.
  • Für ÖbVI's werden für Flurstücke eigene Blöcke mit den Eigentümerangaben erstellt.
  • Für ÖbVI's werden wahlweise weitere Attribute wie Vermarkungsart, Lagegenauigkeit, inkl. Beschreibungstext, als Attribute angehängt.
  • Die Ausgabe der Flurstücksliste als Html-Datei erhält jeweils ein Inhaltsverzeichnis, sortiert nach Gemarkung, Flur und Flurstück, als auch ein Inhaltsverzeichnis, sortiert nach Namen der Eigentümer.
  • Die DXF-Datei kann wahlweise für AutoCAD Version12, 2000 oder ab Version 2007 erzeugt werden.
  • Wenn die DXF-Datei für AutoCAD Version 12 erzeugt wird, werden nur simpelste geometrische Elemente geschrieben. Diese Datei können die meisten Fremdprogramme lesen.
  • NeuDie DXF-Datei kann wahlweise auch für AutoCAD Version 2010 erzeugt werden. Dabei werden alle Texte als MTexte mit weißem Hintergrund erzeugt. Es ist geplant, auch mehrzeilige Attribute zu erzeugen.
  • Der Maßstab, das Koordinatensystem und die AutoCAD Version sind am Dateinamen erkennbar.
* Definitionen anderer Länder werden sukzessive ergänzt.
Darstellung der Eigentumstruktur.
Darstellung der Eigentumstruktur.

Handbuch

Handbuch GCR NAS Basistool Ausschnitt aus dem Signaturenkatalog.
Ausschnitt aus dem Signaturenkatalog.

Kostenloses Update/DEMO-Version

Für registrierte Nutzer ist ein Update verfügbar. Zur Ausführung ist eine gültige Lizenz erforderlich.

Ohne Lizenz läuft das Programm im DEMO-Modus. Dabei gelten folgende Einschränkungen:

  • Ausgaben sind nur für die unten verlinkten Testdaten der Länder möglich.
Datum06. Mai 2018
Version4.2.129
DownloadGCR NAS Basistool Update/DEMO ca. 4,2 MB


Testdaten

Stand 29. Mai 2016

Baden-Württemberg Hier 'Beispieldaten komplett (ZIP 4.846 KB)' anwählen (6-0-1_Beispiel_gesamt_2370_120717.zip). Danach die Katalogobjekte (6-0-1_Beispiel_Katalogobjekte_120717.zip) hinzulesen.

Bayern
Hier 'NAS-Format' anwählen. (Testdaten Lurchingen ALKIS.zip) Die enthaltene Xml-Datei heißt lurchingen_0.9.3.xml (17.06.2013) oder lurchingen_4.4.xml (02.02.2015)

Berlin
Hier 'NAS-Datei'mit und ohne anonymisierten Erigentümern anwählen. Stand 05.11.2015.

Brandenburg Hier 'Bestandsdatenauszug' anwählen. Achtung: dies ist eine .7z-Datei, die erst entpackt werden muss. Darin enthalten ist die Datei 'ALKIS_NAS_Beispieldaten_Bestand_BB.xml' sowie die Katalogdaten 'ALKIS_NAS_Beispieldaten_Katalogdaten_BB.xml'. Letztere muss hinzugelesen werden.

Bremen Bremen stellt keine Testdaten zur Verfügung.

Hamburg



Hier Testdaten unten 'Download ALKIS Liegenschaftskarte - ausgewählte Daten Hamburg, 1. Quartal 2016 (GML, 534 MB) ' anwählen. Zur Zeit können diese nicht mit der DEMO-Version ausgegeben werden.

Hessen



Hier rechts 'Testdaten ALKIS zip' anwählen. Die Datei 'GID6_ALKIS_Testdaten.zip' zunächst speichern. Sie enthält mehrere Datensätze und die Nutzungsbedingungen. Von den enthaltenen Datensätzen kann die Datei 'GID6_AllgemeineBestandsdatenausgabe_mitBodenschaetzung.zip' im Demo-Modus verarbeitet werden.

Mecklenburg-Vorpommern







Hier Testdaten unten links den 'Bestandsdatenauszug im Format NAS ZP(2,6MB)' auswählen. Darin ist die Datei 'AX_Bestandsdatenauszug_nas.xml' mit Datum 15.07.2015 enthalten.
Anschließend noch die 'aktuellenKatalogdaten' in der Mitte der Seite hinzuladen. Bisher waren die Daten vom 08.09.2015. Dateiname 'AAA_Katalogdaten_MV.zip'. Seit dem 27.05.2016 stehen neue Daten zur Verfügung. Dateiname 'alkis_katalog_download.zip'.
Daneben können auch die ALKIS-NBA Dateien mit und ohne Historie getestet werden. Die Dateien heißen 'nba_fmh.zip' und 'nba_soh.zip' und sind vom 16.07.2014.
(Endlich mal Testdaten, die diesen Namen verdienen!)

Niedersachsen

Hier Die ALKIS-Daten sind derzeit nicht abrufbar (Stand 29.05.2016).

Nordrhein-Westfalen

Hier in Nordrhein-Westfalen herrscht das blanke Chaos. Die verantworlichen Kommunen machen, was sie wollen und das land sieht sich außerstande, hier koordinierend einzugreifen. Es sind alle möglichen Versionen und Ausbaustufen im Einsatz. Darüberhinaus ist die Interpretation der Inhalte teilweise recht unterschiedlich. Daher gibt es keine landesweit gültigen Testdaten. Es mag sein, dass die eine oder andere Kommune solche herausgibt. Es ist jedich zu aufwändig, dies nachzuhalten. Jedoch kann davon ausgegangen werden, da alle anderen Testdaten verarbeitet werden, dass auch Daten aus Nordrhein-Westfalen gelesen werden können.

Rheinland-Pfalz



Hier Testdaten 'Bestandsdatenauszug-Mustermonzel (Format xml)(3.32 MB)' anwählen. Der Link befindet sich in der Mitte unter 'Liegenschaftskataster'. Die aktuelle Datei (03/2016) kann nicht gelesen werden, da Sonderzeichen in der Datei sind.
Allerdings kann der 'Beispieldatensatz NBA-Grundausstattung für die Mustergemarkung (Format xml) (3.38 MB) 03/2016' gelesen werden.

Saarland


Hier 'Bestandsdatenauszug' konnte man 2014 'mit anonymisierten Eigentümern (ZIP 0,78MB)' oder 'ohne (2,42MB)' anwählen.
Zur Zeit (ab 09/2015) sind die Daten recht dürftig, 0,01MB und 0,08 MB, und daher wenig aussagekräftig.

Sachsen

Hier 'ALKIS NAS Testdaten' [Download, 201502_ALKIS_NAS_Testdaten.zip, 19,5 MByte] anwählen.
Diese Datei kann nicht direkt eingelesen werden, sondern enthält weitere Einzeldaten. Einzelheiten in der enthaltenen Datei 'Hinweise.pdf'. Bitte entpacken und als Test die Datei 'Bestandsdaten_Ostritz_mETmBsmPkt.xml' nutzen.

Sachsen-Anhalt

Hier 'ALKIS-Personen- und Bestandsdatenauszug (PuB)' (98,45MB) anwählen. Keine Angst, da steht zwar MB, tatsächlich sind es 99KB. Die Daten von 2014 sind ebenfalls noch lesbar.

Thüringen
Hier 'Test Alkis-nas' (1,6MB) in der unteren Hälfte der Seite anwählen. Die daten sind von 2014.

Wichtiger rechtlicher Hinweis

Eines der Entwicklungsziele ist, möglichst alle Informationen, die in der ALKIS-Datei enthalten sind, vollständig und korrekt auszugeben. Dieses Ziel kann aus verschiedenen Gründen nicht nicht erreicht werden. Unter anderem sind Fehler in der Datenaufbereitung oder die Vollständigkeit der gelieferten Daten nicht erkennbar. Auch wird die GeoInfoDok von den Erfassungsstellen nicht einheitlich interpretiert und umgesetzt.

Daher können die Ausgaben weder in technischer noch in rechtlicher Hinsicht amtliche Auszüge ersetzen. Im Zweifel sind immer amtliche Auszüge auf Papier oder vergleichbarem (z.B. PDF) hinzuzuziehen.

Revisionshistorie


V 4.2.129

06. Mai 2018
  • Zur Vorbereitung eines erweiterten Einlesefilters sind umfangreiche Änderungen vorgenommen worden. Diese Version soll zunächst zeigen, dass alles so funktioniert wie bisher.
  • Die Internet Applikation Tim-Online 2.0 (Land NRW) lässt im Downloadbereich das Laden von Flurstücken und Gebäuden/Bauwerken in vereinfachter Form und geringem Umfang zu. Die einachen Flurstücke lassen sich nun ebenfalls lesen. Gebäude/Bauwerke sollen für die nächste Version realisiert werden..
  • Vorankündigung: Für die nächste Version ist vorgesehen, vor dem Einlesen eine (oder mehrere) Polylinie(n) als Umring (DXF) einzulesen und anschließend bereits beim Einlesen zu berücksichtigen.

V 4.2.128

14. Februar 2018
  • Das Einlesen ist nach gründlichem Überarbeiten in den letzten Monaten deutlich schneller geworden.

V 4.2.127

18. Januar 2018
  • Kommentare in der NAS-Datei innerhalb der Objelte füheren nicht mehr zum Abbruch dieses Objektes.
  • Ein merkwürdiger Datenfehler führte in eine Endlosschleife: Eine AX_Buchungsstelle referenzierte sich selbst!

V 4.2.126

13. Januar 2018
  • Das Handbuch wurde überarbeitet.
  • Die Bezeichnungen der Fluren werden ausgegeben. Die Platzierung erfolgt zur Zeit bei dem ersten Flurstück dieser Flur, das in der NAS-Datei auftaucht und muss evtl. nachbearbeitet werden.
  • Die Ausgabe der Koordinatenlisten wurde überarbeitet. Dazu bitte auch das Handbuch beachten.
  • Bei den fiktiven Grundbuchblättern wird eine Liste der damit zusammengefassten Blattnummern ausgegeben. Dies gilt für die Ausgabe als HTML wie auch für die Ausgabe als Text.

V 4.2.125

15. Oktober 2017
  • Das Handbuch wurde überarbeitet.
  • Darstellungsvarianten (AP_Darstellung) werden auch bei Texten angewandt.
  • Die Auswahl der Modelle wird bei Texten und Symbolen besser beachtet.
  • Die Genauigkeitskreise bei Vermessungspunkten sind jetzt auch vorhanden, wenn ohne Punktnummer ausgegeben wird.

V 4.2.124

25. September 2017
  • Die Text-Positionierung wurde verbessert.
  • Im Textteil der Flurstücksnummer fehlte bei Zähler/Nenner-Flurstücken der Zähler.

V 4.2.123

29. März 2017
  • Wichtiges UpdateDie Layerbelegung und Einfärbung der Vermessungspunkte war seit der Version 4.2.121 fehlerhaft.

V 4.2.122

12. März 2017
  • Die Ausgabe der Flurstücke als CSV scheiterte, wenn in der NAS-Datei die Buchungsblätter nicht angegeben waren.
  • Die MTexte erhalten nun die Breite 0.0.
  • Eine fehlerhafte oder nicht beschriebene Art bei den AP_LPO in Berlin, 'Anpfeilung', führte zu Folgefehlern.

V 4.2.121

06. März 2017
  • Weitere, seit der V 4.1.118 fehlende Elemente, wie Hausnummern und Straßennamen, werden wieder ausgegeben.
  • Die Eingabemaske für den Eingabefilter wurde optisch noch einmal optimiert.
  • Nach jedem Verarbeitungsschritt wird ein Aufräumen des Hauptspeichers angestoßen. Dadurch verringert sich noch einmal der Speicherbedarf.
  • Die farbigen (rot/grün) Markierungen für die Genauigkeitsstufen, die bisher als Kreise ausgegeben wurden, sind nun Attribute zu den Vermessungspunkten.
  • Auf vielfachen Wunsch werden die Furstücksnummern neben den Blockattributen wieder zusätzlich als Texte ausgegeben. Der Layer ist jedoch zu Beginn gefroren und damit sind die Texte nicht direkt sichtbar.

V 4.1.120

01. März 2017
  • Layer werden nun gefroren statt ausgeschaltet, wenn der Inhalt nicht sofort sichtbar sein soll. Dadurch wird die Perfomance beim Öffnen der DXF-Datei verbessert.
  • Die Eingabemaske für den Eingabefilter wurde optisch optimiert.
  • Das Attribut 'ID' bei der Flurstücksnummer wird als erstes ausgegeben. Einige Programme brauchen dies zum Aufbau einer Datanbankverknüpfung.

V 4.1.119

27. Februar 2017
  • Durch eine gewisse 'Überoptimierung' waren Informationen untergegeangen: Eigentümer, Beschriftung von Nutzungsarten und Baulasten.

V 4.1.118

19. Februar 2017
  • Vor dem Einlesen der NAS-Daten kann ein Einlesefilter gesetzt werden. Dabei wird die linke untere Ecke und die Ausdehnung des Gebietes angegeben. Dadurch kann aus großen Dateien ein Ausschnitt bereits beim Einlesen gefiltert werden.
  • Das Einlesen wurde nochmals deutlich beschleunigt.
  • Bei der Ausgabe kann gewählt werden, ob Gitterkreuze und Kilometerquadrate ausgegeben werden sollen.

V 4.1.117

10. Februar 2017
  • Die Ränder von Aussparungsflächen, z.B. Innenhöfe, werden nicht mehr auf den Flächenlayer geschrieben.
  • In der Version Simple wurden immer noch Sonderzeichen geschrieben.
  • Bei der Ausgabe von Flurstückskennzeichen in der Version Simple wurde der Schriftinhalt im AP_PTO nicht beachtet.
  • Die Punktkennzeichen werden nun ohne führende Nullen ausgegeben, also '375' statt '000375'.
  • Die Flurstücksflächen mit den Layernamen der Flur und Gemarkung werden in der Darstellungspriorität 1 statt 700 ausgegeben.

V 4.1.116

07. Februar 2017
  • Die sog. Erhebung stand fälschlicherweise auf 0,1m. Dies hatte zur Folge, dass bei Einfügungen eine Verschiebung in Z-Richtung erfolgte.
  • Die Optionen für die DXF-Ausgabe werden in die LOG-Datei geschrieben.
  • Die TTF-Schriften (Arial, Times New Roman) werden so definiert, dass auch AutoCAD 2017 sie richtig interpretiert. Da gibt es eine undokumentierte Änderung.
  • In die Blockdefinitionen, insbesondere Flst_Nummer, wurde der Textstilname der Attribute übernommen.
  • Bei der Ausgabe der Hausnummern wurde die Ergänzung des Rechtswertes nicht berücksichtigt.
  • Die Zuordnung der Nutzungsarten zu den Flurstücken wird jetzt optional berechnet, da dies zeitintensiv ist. Dazu ist der Haken 'Mit Nutzung' bei der Ausgabe der Flurstücke zu setzen.
  • Der Drehwinkel bei der Ausgabe Flurstücksnummer wird berücksichtigt.

V 4.1.115

24. Januar 2017
  • Die Berliner Sonderregelungen für Signaturen und Präsentation wurden eingearbeitet.
  • In Nordrhein-Westfalen wurde das OpenGeoData-Prinzip durchgesetzt. Dadurch stehen erstmals Landesweit vollständige ALKIS-Datensätze (ohne Eigentümer) zur Verfügung. Bem Einlesen der ersten Datensätze hat sich einiges an Entwicklungspotential gezeigt. Die ersten verbesserungen sind eingearbeitet. Sie betreffen hauptsächlich verbesserte Fehlermeldungen, aber auch noch vorhandene Verarbeitungsfehler. Es würde zu weit führen, diese hier alle aufzuführen. In den nächsten Wochen werden dazu wetere Updates erwartet.
  • Als Konsequenz der großen Datensätze in NRW ist vorläufig das Ermitteln der Nutzungsartenstatistik ausgesetzt, da dies unverhältnismäßig viel Zeit in Anspruch nimmt. Es soll aber optional wieder aktiviert werden.

V 4.1.114

18. Dezember 2016
  • Bei der DXF-Ausgabe wurden Erfassungsfehler innerhalb der ALKIS-Datei bisher mehr oder weniger ignoriert. Teilweise wurden fehlende Angaben durch Vorgabewerte belegt, ohne dass dies dokumentiert wurde. Mit dieser Version startend werden zunehmend Hinweise auf fehlende oder falsche Zuordnungen in die Log-Datei geschrieben. Meist sind dies fehlende Präsentationsregeln, Signaturen, die nicht definiert sind, Beschriftungsobjekte zu nicht vorhanden Attributen oder linienförmige Geometrie dort, wo Flächen erwartet werden.

V 4.1.113

30. November 2016
  • Die Geschosshöhe bei Bauteilen wurde nicht in römischen Ziffern dargestellt.
  • Mit der Option 'Linien statt Polylinien': Unter extrem seltenen Umständen (wiederholtes Auftreten Grenzen mit gleichem Rechtswert) wurden die Grenzlinien nur teilweise ausgegeben.
  • Die Option 'Lageplan' hatte nicht das gewünschte Ergebnis.

V 4.1.112

15. Oktober 2016
  • Bei unbekannten Schriftstilen, z.B. 'BE4004' (in Berlin), wird eine Ersatzschrift rmittelt.
  • Bei den Blocknamen werden Leerzeichen entfernt. Obwohl unter AutoCAD generell zulässig, hat dies wohl zu Problemen geführt.
  • Bei der Ausgabe von Vermessungspunkten in Berlin führte das Fehlen von Standardwerten zu unvollständigen Ausgaben..

V 4.1.111

20. September 2016
  • Bei Ausgabe der Eigentümer in die DXF konnte diese nicht gelesen werden.
  • Bei den Attributen für die Flurstücksnummer Name und Namensnummer (beiu Ausgabe mit Eigentümern) werden nicht vorhandene Werte nicht mehr mit 'unbekannt' ausgegeben.

V 4.1.110

13. September 2016
  • Die Behandlung fehlerhafter Datensätze wurde verbessert.
  • Bei fehlender Angabe zur Genauigsstufe wird kein leerer Eintrag im Layernamen der Vermessungspunkte mehr vorgenommen.
  • Obiges gilt jeweils auch für die herkunft oder 'DES' und die Lagezuverlässigkeitsstufe.

V 4.1.109

14. August 2016
  • Bisher waren die DXF-Dateien mit der Einheit 'Meter' gekennzeichnet. Dies führte bei einigen Kunden zu Inkompatibilitäten zu alten Beständen. Nun ist 'Keine Einheit' eingetragen. Dies sollte beim Einfügen oder Referenzieren von bestehenden oder in bestehende Zeichnungen zu keinerlei Problemen mehr führen.
  • Bugfixes

V 4.1.108

07. August 2016
  • Überarbeitung der Flurstücksausgabe in CSV-Datei

V 4.1.107

04. August 2016
  • Bugfixes

V 4.1.106

14. Juli 2016

V 4.1.105

10. Juli 2016

V 4.1.104

03. Juli 2016
  • Komplexe Geometrien führten teilweise zu einem 'Hängen' des Programms.
  • Das Feld 'herkunft' der Punktqualität ist in immer mehr Varianten in der NAS abgelegt. Die bisher bekannten werden nun korrekt verarbeitet.

V 4.1.103

02. Juni 2016
  • Objekte des KOM-OK werden gelesen und ausgegeben (Objektgruppe 59).
  • Eine neue Option zur Ausgabe einer vereinfachten Layerstruktur wurde eingeführt.

V 4.1.102

29. Mai 2016
  • Die Liste der Testdaten, die mit der Demo-Version eingelesen werden können, wurde überprüft und ergänzt.

V 4.1.101

25. Mai 2016
  • Es ist zum Kotzen!. In ALKIS sind leere Attribute nicht zugelassen. Entweder hat es einen Inhalt oder es ist nicht vorhanden. Trotzdem tauchen immer mehr Datensätze auf, in denen leere Attribute enthalten sind. Zuletzt beim Feld 'sonstigeEigenschaften' von AX_Person aus einem Datensatz, der 'mit der Version SGJ_150818, Schema-Version 3.34, Branch stable20150306' erstellt wurde.
  • Fehlerhaft fehlende Attribute 'Art' bei Präsentationen werden nun besser dokumentiert und mit Default-Werten vorbelegt.
  • Objekte des KOM-OK werden überlesen und führen nicht mehr zum 'Hängen'. Mit der Integration des KOM-OK wurde begonnen. Die Ergebnisse sind für die nächste Version geplant
  • Die Nummern und Bezeichnungen de Baulasten werden als Text in die DXF-Datei übertragen.

V 4.1.100

18. April 2016
  • Fehlerhaft fehlende Attribute 'Art' bei Präsentationen werden nun besser dokumentiert und mit Default-Werten vorbelegt.
  • Es wurde ein Fehler bei der Ausgabe des MiniGIS behoben. Die Dateien landen wieder im Projektverzeichnis.
  • Bei der Ausgabe der Flurstücke wurde dem vielfachen Wunsch nach Ausgabe jeweils einer Zeile pro Eigentümer entsprochen.
  • Für die Ausgabe der Geschossigkeit wurde ein allgemeiner Algorithmus zur Ableitung von römischen Zahlen eingebaut und dabei ein Fehler bei der Ausgabe von unterirdischen Geschossen behoben.
  • Eine Überprüfung der Koordinaten zum falschen Zeitpunkt (<> 0.0) führte zu unvollständigem Einlesen.

V 4.0.99

18. April 2016
  • Für Berlin wurden Ergänzungen vorgenommen, u.a. Beschriftung von Kleingartenanlagen und des kommunalen Gebietes.
  • Es wurden Flurstücksnummern doppelt erzeugt.

V 4.0.97

27. Februar 2016
  • Das Attribut 'Herkunft' wird zunehmend unterschiedlich abgelegt. Die bekannten Varianten wurden beim Lesen berücksichtigt.
  • In vielen Datensätzen aus der jüngsten Zeit erscheinen leere Attribute. Diese konnten nicht verarbeitet werden, da leere Attribut in ALKIS nicht zulässig sind. Entweder es fehlt oder, wenn es vorhanden ist, dann hat ein Attribut auch einen Inhalt.

V 4.0.96

02. Februar 2016
  • Es hatte sich ein Fehler bei der Ausgabe von Punktdateien eingeschlichen.

V 4.0.95

01. Februar 2016
  • Weitere Flächensignaturen als Schraffuren definiert.
  • Probleme beim Lesen von XML-Daten mit Unix-Dateiformat behoben.
  • Probleme beim Lesen von Grafik-Daten ohne Angabe des Koordinatensystems behoben.

V 4.0.94

24. Januar 2016
  • Flächensignaturen teilweise als Schraffuren statt Blöcken,
  • daher ist die Ausgabe von Gitterkreuzen wieder aktiviert.

V 4.0.93

18. Januar 2016
  • Verbesserungen der Einleseroutine.

V 4.0.92

12. Januar 2016
  • Irrtümlich wurden doppelte Flurstücksnummern erzeugt.
  • Die Ausgabe von Gitterkreuzen wird vorübergehend unterbunden.

V 4.0.91

30. Dezember 2015
  • Mit der Version 4.0 sind nun auch Flächenverschneidungen und ähnliches möglich. Als Erstes wurde die Ermittlung und Ausgabe der Nutzungsarten pro Flurstück realisiert.
  • Kontrolle der Eigentumsanteile bei Teileigentum.
Historie Version 3 Historie Version 2 Historie Version 1

Besonderheiten der ALKIS-Umsetzung der Kreise und Städt in NRW.

Die verschiedenen Kreise und kreisfreien Städte in NRW haben unterschiedliche ALKIS-Versionen im Einsatz. Sie unterscheiden sich in Hersteller und Version der GeoInfoDok. Dadurch ergeben sich feine, aber gemeine Unterschiede, die eine einheitliche Verarbeitung unmöglich machen. Also das genaue Gegenteil, was mit ALKIS eigentlich erreicht werden soll.

Ein kleine Übersicht über diese Unterschiede finden Sie hier. Diese Zusammenstellung ist jedoch alles andere als vollständig und spiegelt nur die Erfahrungen wieder, die bei der Umsetzung gemacht wurden.

Letzte Änderung am 30. Juli 2018 Valid HTML 4.01 Strict CSS ist valide!