Logo von GeoCAD-R
Impressum

GeoCAD-R

Das geodätische Berechnungsprogramm

Startseite GeoCAD-R V4 GeoCAD-R.NET Anfahrt Downloads Links Impressum Programme im Onlineshop

GCR NAS Basistool™

Kurzbeschreibung

 Handbuch   Beispiele   Testdaten   Kostenloses Update/DEMO   Revisionshistorie   FAQ Häufig gestellte Fragen 
Mit dem GCR NAS Basistool können sie
  • Einen NAS Bestandsdatenauszug oder
  • Einen NAS Fortfuehrungsauftrag einlesen.
  • Mehrere Dateien gleichzeitig einlesen, d.h. auch NBA-Dateien.
  • Geeignet für GeoInfoDok V 5.1, 6.0 und 6.1.
  • Den Inhalt als DXF®-Datei ausgeben.
  • Koordinatentransformationen* durchführen.
  • Aus verschiedenen Modellen auswählen.
  • Einen Ausgabemaßstab festlegen.
  • Punktlisten als CSV-Dateien ausgeben.
  • Eine Datei mit allen punktförmigen Signaturen erzeugen.
  • Eine Flurstücksliste mit Eigentümerangaben als Html- oder als Text-Datei erzeugen.*
  • Ihren Fortführungsauftrag unabhängig kontrollieren.
* Hängt vom Inhalt der NAS-Datei ab.

Die Größe der Dateien, die gelesen werden können, ist nur vom Hauptspeicherausbau abhängig. Dieser ist unter 32-Bit-Betriebssystemen jedoch auf ca. 2GB beschränkt. Damit können ca. 1GB XML-Datei eingelesen werden.

Die bislang größte Umsetzung im NBA-Verfahren umfasste ca. 3,5 GB, aufgeteilt auf ca. 180 Dateien. Die Daten waren auf einem Rechner mit 12 GB Hauptspeicher in ca. 10 Min. eingelesen.

Die bislang größte Umsetzung eines Bestanddatenauszugs umfasste eine einzelne, ca. 7,5 GB große, XML-Datei, die in einer ca. 240 MB großen ZIP-Datei enthalten war. Die Daten waren auf einem aktuellen Rechner in ca. 10 Min. eingelesen. Die anschließende Verschneidung der Nutzungsarten mit den Flurstücken brauchte ca. 3 Stunden. Der Hauptspeicherverbrauch betrug bis dahin 23 GB. Die Ausgabe als DXF-Dateien mit Aufteilen nach Darstellungspriorität brauchte weitere 45 Minuten bei 38 GB Hauptspeicher. (Es wird überlegt, die Verschneidung in Zukunft nur noch nach Bedarf durchzuführen.)

Darstellung wie Flurkarte mit Eigentümern. (Anklicken bringt die zugehörende PDF-Datei)
Darstellung wie Flurkarte mit Eigentümern.


Besondere Eigenschaften:
  • Das GCR NAS Basistool läuft unter einem 32-Bit Betriebssystem als 32-Bit-Programm und auf einem 64-Bit-Betriebssystem als 64-Bit-Programm. Anpassungen sind nicht nötig.
  • Das GCR NAS Basistool kann nun als miniGIS eingesetzt werden. Dabei setzt es kein anderes Programm voraus.
  • Das GCR NAS Basistool ist unabhängig einsetzbar, d.h. es setzt kein anderes Programm voraus.
  • Filtern der Ausgabe über Objektgruppen oder über Themen.
  • Spezielles Thema für die Abgabe der Daten macht das Tool für Katasterämter interessant.
  • Spezielles Thema für die Herstellung von (amtlichen) Lageplänen.
  • Berücksichtigen der Darstellungspriorität.
  • Weitgehendes Beachten der Präsentationsregeln.
  • Verwenden der Original Signaturen aus dem Signaturenkatalog NRW*.
  • Verwenden von benannten Plotstilen.
  • Erzeugen von Linientypen.
  • Flächenangaben werden an das Flurstückskennzeichen als Attribute angehängt.
  • Punktkennzeichen werden an die Vermessungspunkte als Attribute angehängt.
  • Wahlweise werden die Koordinaten anderer Koordinatensysteme als Attribute an die Vermessungspunkte angehängt.
  • Die ALKIS-Id wird in Form von XDATA an alle grafischen Elemente angehängt.
  • Für ÖbVI's werden für Flurstücke eigene Blöcke mit den Eigentümerangaben erstellt.
  • Für ÖbVI's werden wahlweise weitere Attribute wie Vermarkungsart, Lagegenauigkeit, inkl. Beschreibungstext, als Attribute angehängt.
  • Die Ausgabe der Flurstücksliste als Html-Datei erhält jeweils ein Inhaltsverzeichnis, sortiert nach Gemarkung, Flur und Flurstück, als auch ein Inhaltsverzeichnis, sortiert nach Namen der Eigentümer.
  • Die DXF-Datei kann wahlweise für AutoCAD Version12, 2000 oder ab Version 2007 erzeugt werden.
  • Wenn die DXF-Datei für AutoCAD Version 12 erzeugt wird, werden nur simpelste geometrische Elemente geschrieben. Diese Datei können die meisten Fremdprogramme lesen.
  • NeuDie DXF-Datei kann wahlweise auch für AutoCAD Version 2010 erzeugt werden. Dabei werden alle Texte als MTexte mit weißem Hintergrund erzeugt. Es ist geplant, auch mehrzeilige Attribute zu erzeugen.
  • Der Maßstab, das Koordinatensystem und die AutoCAD Version sind am Dateinamen erkennbar.
* Definitionen anderer Länder werden sukzessive ergänzt.
Darstellung der Eigentumstruktur.
Darstellung der Eigentumstruktur.

Handbuch

Handbuch GCR NAS Basistool

Beispiele

Die Beispiele für die Umsetzung werden aus Datenschutzgründen aus den Testdaten der Länder abgeleitet.
LandFlurkarteEigentümerEigentumsstrukturNutzungsartenEigentümer
Rheinland Pfalz PDF PDF PDF PDF MiniGIS
NiedersachsenPDF-Datei
HessenPDF-Datei
Ausschnitt aus dem Signaturenkatalog.
Ausschnitt aus dem Signaturenkatalog.

Kostenloses Update/DEMO-Version

Für registrierte Nutzer ist ein Update verfügbar. Zur Ausführung ist eine gültige Lizenz erforderlich.

Ohne Lizenz läuft das Programm im DEMO-Modus. Dabei gelten folgende Einschränkungen:

  • Ausgaben sind nur für die unten verlinkten Testdaten der Länder möglich.
Datum29. März 2017
Version4.2.123
DownloadGCR NAS Basistool Update/DEMO ca. 4,2 MB


Testdaten

Stand 29. Mai 2016

Baden-Württemberg Hier 'Beispieldaten komplett (ZIP 4.846 KB)' anwählen (6-0-1_Beispiel_gesamt_2370_120717.zip). Danach die Katalogobjekte (6-0-1_Beispiel_Katalogobjekte_120717.zip) hinzulesen.

Bayern
Hier 'NAS-Format' anwählen. (Testdaten Lurchingen ALKIS.zip) Die enthaltene Xml-Datei heißt lurchingen_0.9.3.xml (17.06.2013) oder lurchingen_4.4.xml (02.02.2015)

Berlin
Hier 'NAS-Datei'mit und ohne anonymisierten Erigentümern anwählen. Stand 05.11.2015.

Brandenburg Hier 'Bestandsdatenauszug' anwählen. Achtung: dies ist eine .7z-Datei, die erst entpackt werden muss. Darin enthalten ist die Datei 'ALKIS_NAS_Beispieldaten_Bestand_BB.xml' sowie die Katalogdaten 'ALKIS_NAS_Beispieldaten_Katalogdaten_BB.xml'. Letztere muss hinzugelesen werden.

Bremen Bremen stellt keine Testdaten zur Verfügung.

Hamburg



Hier Testdaten unten 'Download ALKIS Liegenschaftskarte - ausgewählte Daten Hamburg, 1. Quartal 2016 (GML, 534 MB) ' anwählen. Zur Zeit können diese nicht mit der DEMO-Version ausgegeben werden.

Hessen



Hier rechts 'Testdaten ALKIS zip' anwählen. Die Datei 'GID6_ALKIS_Testdaten.zip' zunächst speichern. Sie enthält mehrere Datensätze und die Nutzungsbedingungen. Von den enthaltenen Datensätzen kann die Datei 'GID6_AllgemeineBestandsdatenausgabe_mitBodenschaetzung.zip' im Demo-Modus verarbeitet werden.

Mecklenburg-Vorpommern







Hier Testdaten unten links den 'Bestandsdatenauszug im Format NAS ZP(2,6MB)' auswählen. Darin ist die Datei 'AX_Bestandsdatenauszug_nas.xml' mit Datum 15.07.2015 enthalten.
Anschließend noch die 'aktuellenKatalogdaten' in der Mitte der Seite hinzuladen. Bisher waren die Daten vom 08.09.2015. Dateiname 'AAA_Katalogdaten_MV.zip'. Seit dem 27.05.2016 stehen neue Daten zur Verfügung. Dateiname 'alkis_katalog_download.zip'.
Daneben können auch die ALKIS-NBA Dateien mit und ohne Historie getestet werden. Die Dateien heißen 'nba_fmh.zip' und 'nba_soh.zip' und sind vom 16.07.2014.
(Endlich mal Testdaten, die diesen Namen verdienen!)

Niedersachsen

Hier Die ALKIS-Daten sind derzeit nicht abrufbar (Stand 29.05.2016).

Nordrhein-Westfalen

Hier in Nordrhein-Westfalen herrscht das blanke Chaos. Die verantworlichen Kommunen machen, was sie wollen und das land sieht sich außerstande, hier koordinierend einzugreifen. Es sind alle möglichen Versionen und Ausbaustufen im Einsatz. Darüberhinaus ist die Interpretation der Inhalte teilweise recht unterschiedlich. Daher gibt es keine landesweit gültigen Testdaten. Es mag sein, dass die eine oder andere Kommune solche herausgibt. Es ist jedich zu aufwändig, dies nachzuhalten. Jedoch kann davon ausgegangen werden, da alle anderen Testdaten verarbeitet werden, dass auch Daten aus Nordrhein-Westfalen gelesen werden können.

Rheinland-Pfalz



Hier Testdaten 'Bestandsdatenauszug-Mustermonzel (Format xml)(3.32 MB)' anwählen. Der Link befindet sich in der Mitte unter 'Liegenschaftskataster'. Die aktuelle Datei (03/2016) kann nicht gelesen werden, da Sonderzeichen in der Datei sind.
Allerdings kann der 'Beispieldatensatz NBA-Grundausstattung für die Mustergemarkung (Format xml) (3.38 MB) 03/2016' gelesen werden.

Saarland


Hier 'Bestandsdatenauszug' konnte man 2014 'mit anonymisierten Eigentümern (ZIP 0,78MB)' oder 'ohne (2,42MB)' anwählen.
Zur Zeit (ab 09/2015) sind die Daten recht dürftig, 0,01MB und 0,08 MB, und daher wenig aussagekräftig.

Sachsen

Hier 'ALKIS NAS Testdaten' [Download, 201502_ALKIS_NAS_Testdaten.zip, 19,5 MByte] anwählen.
Diese Datei kann nicht direkt eingelesen werden, sondern enthält weitere Einzeldaten. Einzelheiten in der enthaltenen Datei 'Hinweise.pdf'. Bitte entpacken und als Test die Datei 'Bestandsdaten_Ostritz_mETmBsmPkt.xml' nutzen.

Sachsen-Anhalt

Hier 'ALKIS-Personen- und Bestandsdatenauszug (PuB)' (98,45MB) anwählen. Keine Angst, da steht zwar MB, tatsächlich sind es 99KB. Die Daten von 2014 sind ebenfalls noch lesbar.

Thüringen
Hier 'Test Alkis-nas' (1,6MB) in der unteren Hälfte der Seite anwählen. Die daten sind von 2014.

Wichtiger rechtlicher Hinweis

Eines der Entwicklungsziele ist, möglichst alle Informationen, die in der ALKIS-Datei enthalten sind, vollständig und korrekt auszugeben. Dieses Ziel kann aus verschiedenen Gründen nicht nicht erreicht werden. Unter anderem sind Fehler in der Datenaufbereitung oder die Vollständigkeit der gelieferten Daten nicht erkennbar. Auch wird die GeoInfoDok von den Erfassungsstellen nicht einheitlich interpretiert und umgesetzt.

Daher können die Ausgaben weder in technischer noch in rechtlicher Hinsicht amtliche Auszüge ersetzen. Im Zweifel sind immer amtliche Auszüge auf Papier oder vergleichbarem (z.B. PDF) hinzuzuziehen.

Revisionshistorie


V 4.2.123

29. März 2017
  • Wichtiges UpdateDie Layerbelegung und Einfärbung der Vermessungspunkte war seit der Version 4.2.121 fehlerhaft.

V 4.2.122

12. März 2017
  • Die Ausgabe der Flurstücke als CSV scheiterte, wenn in der NAS-Datei die Buchungsblätter nicht angegeben waren.
  • Die MTexte erhalten nun die Breite 0.0.
  • Eine fehlerhafte oder nicht beschriebene Art bei den AP_LPO in Berlin, 'Anpfeilung', führte zu Folgefehlern.

V 4.2.121

06. März 2017
  • Weitere, seit der V 4.1.118 fehlende Elemente, wie Hausnummern und Straßennamen, werden wieder ausgegeben.
  • Die Eingabemaske für den Eingabefilter wurde optisch noch einmal optimiert.
  • Nach jedem Verarbeitungsschritt wird ein Aufräumen des Hauptspeichers angestoßen. Dadurch verringert sich noch einmal der Speicherbedarf.
  • Die farbigen (rot/grün) Markierungen für die Genauigkeitsstufen, die bisher als Kreise ausgegeben wurden, sind nun Attribute zu den Vermessungspunkten.
  • Auf vielfachen Wunsch werden die Furstücksnummern neben den Blockattributen wieder zusätzlich als Texte ausgegeben. Der Layer ist jedoch zu Beginn gefroren und damit sind die Texte nicht direkt sichtbar.

V 4.1.120

01. März 2017
  • Layer werden nun gefroren statt ausgeschaltet, wenn der Inhalt nicht sofort sichtbar sein soll. Dadurch wird die Perfomance beim Öffnen der DXF-Datei verbessert.
  • Die Eingabemaske für den Eingabefilter wurde optisch optimiert.
  • Das Attribut 'ID' bei der Flurstücksnummer wird als erstes ausgegeben. Einige Programme brauchen dies zum Aufbau einer Datanbankverknüpfung.

V 4.1.119

27. Februar 2017
  • Durch eine gewisse 'Überoptimierung' waren Informationen untergegeangen: Eigentümer, Beschriftung von Nutzungsarten und Baulasten.

V 4.1.118

19. Februar 2017
  • Vor dem Einlesen der NAS-Daten kann ein Einlesefilter gesetzt werden. Dabei wird die linke untere Ecke und die Ausdehnung des Gebietes angegeben. Dadurch kann aus großen Dateien ein Ausschnitt bereits beim Einlesen gefiltert werden.
  • Das Einlesen wurde nochmals deutlich beschleunigt.
  • Bei der Ausgabe kann gewählt werden, ob Gitterkreuze und Kilometerquadrate ausgegeben werden sollen.

V 4.1.117

10. Februar 2017
  • Die Ränder von Aussparungsflächen, z.B. Innenhöfe, werden nicht mehr auf den Flächenlayer geschrieben.
  • In der Version Simple wurden immer noch Sonderzeichen geschrieben.
  • Bei der Ausgabe von Flurstückskennzeichen in der Version Simple wurde der Schriftinhalt im AP_PTO nicht beachtet.
  • Die Punktkennzeichen werden nun ohne führende Nullen ausgegeben, also '375' statt '000375'.
  • Die Flurstücksflächen mit den Layernamen der Flur und Gemarkung werden in der Darstellungspriorität 1 statt 700 ausgegeben.

V 4.1.116

07. Februar 2017
  • Die sog. Erhebung stand fälschlicherweise auf 0,1m. Dies hatte zur Folge, dass bei Einfügungen eine Verschiebung in Z-Richtung erfolgte.
  • Die Optionen für die DXF-Ausgabe werden in die LOG-Datei geschrieben.
  • Die TTF-Schriften (Arial, Times New Roman) werden so definiert, dass auch AutoCAD 2017 sie richtig interpretiert. Da gibt es eine undokumentierte Änderung.
  • In die Blockdefinitionen, insbesondere Flst_Nummer, wurde der Textstilname der Attribute übernommen.
  • Bei der Ausgabe der Hausnummern wurde die Ergänzung des Rechtswertes nicht berücksichtigt.
  • Die Zuordnung der Nutzungsarten zu den Flurstücken wird jetzt optional berechnet, da dies zeitintensiv ist. Dazu ist der Haken 'Mit Nutzung' bei der Ausgabe der Flurstücke zu setzen.
  • Der Drehwinkel bei der Ausgabe Flurstücksnummer wird berücksichtigt.

V 4.1.115

24. Januar 2017
  • Die Berliner Sonderregelungen für Signaturen und Präsentation wurden eingearbeitet.
  • In Nordrhein-Westfalen wurde das OpenGeoData-Prinzip durchgesetzt. Dadurch stehen erstmals Landesweit vollständige ALKIS-Datensätze (ohne Eigentümer) zur Verfügung. Bem Einlesen der ersten Datensätze hat sich einiges an Entwicklungspotential gezeigt. Die ersten verbesserungen sind eingearbeitet. Sie betreffen hauptsächlich verbesserte Fehlermeldungen, aber auch noch vorhandene Verarbeitungsfehler. Es würde zu weit führen, diese hier alle aufzuführen. In den nächsten Wochen werden dazu wetere Updates erwartet.
  • Als Konsequenz der großen Datensätze in NRW ist vorläufig das Ermitteln der Nutzungsartenstatistik ausgesetzt, da dies unverhältnismäßig viel Zeit in Anspruch nimmt. Es soll aber optional wieder aktiviert werden.

V 4.1.114

18. Dezember 2016
  • Bei der DXF-Ausgabe wurden Erfassungsfehler innerhalb der ALKIS-Datei bisher mehr oder weniger ignoriert. Teilweise wurden fehlende Angaben durch Vorgabewerte belegt, ohne dass dies dokumentiert wurde. Mit dieser Version startend werden zunehmend Hinweise auf fehlende oder falsche Zuordnungen in die Log-Datei geschrieben. Meist sind dies fehlende Präsentationsregeln, Signaturen, die nicht definiert sind, Beschriftungsobjekte zu nicht vorhanden Attributen oder linienförmige Geometrie dort, wo Flächen erwartet werden.

V 4.1.113

30. November 2016
  • Die Geschosshöhe bei Bauteilen wurde nicht in römischen Ziffern dargestellt.
  • Mit der Option 'Linien statt Polylinien': Unter extrem seltenen Umständen (wiederholtes Auftreten Grenzen mit gleichem Rechtswert) wurden die Grenzlinien nur teilweise ausgegeben.
  • Die Option 'Lageplan' hatte nicht das gewünschte Ergebnis.

V 4.1.112

15. Oktober 2016
  • Bei unbekannten Schriftstilen, z.B. 'BE4004' (in Berlin), wird eine Ersatzschrift rmittelt.
  • Bei den Blocknamen werden Leerzeichen entfernt. Obwohl unter AutoCAD generell zulässig, hat dies wohl zu Problemen geführt.
  • Bei der Ausgabe von Vermessungspunkten in Berlin führte das Fehlen von Standardwerten zu unvollständigen Ausgaben..

V 4.1.111

20. September 2016
  • Bei Ausgabe der Eigentümer in die DXF konnte diese nicht gelesen werden.
  • Bei den Attributen für die Flurstücksnummer Name und Namensnummer (beiu Ausgabe mit Eigentümern) werden nicht vorhandene Werte nicht mehr mit 'unbekannt' ausgegeben.

V 4.1.110

13. September 2016
  • Die Behandlung fehlerhafter Datensätze wurde verbessert.
  • Bei fehlender Angabe zur Genauigsstufe wird kein leerer Eintrag im Layernamen der Vermessungspunkte mehr vorgenommen.
  • Obiges gilt jeweils auch für die herkunft oder 'DES' und die Lagezuverlässigkeitsstufe.

V 4.1.109

14. August 2016
  • Bisher waren die DXF-Dateien mit der Einheit 'Meter' gekennzeichnet. Dies führte bei einigen Kunden zu Inkompatibilitäten zu alten Beständen. Nun ist 'Keine Einheit' eingetragen. Dies sollte beim Einfügen oder Referenzieren von bestehenden oder in bestehende Zeichnungen zu keinerlei Problemen mehr führen.
  • Bugfixes

V 4.1.108

07. August 2016
  • Überarbeitung der Flurstücksausgabe in CSV-Datei

V 4.1.107

04. August 2016
  • Bugfixes

V 4.1.106

14. Juli 2016

V 4.1.105

10. Juli 2016

V 4.1.104

03. Juli 2016
  • Komplexe Geometrien führten teilweise zu einem 'Hängen' des Programms.
  • Das Feld 'herkunft' der Punktqualität ist in immer mehr Varianten in der NAS abgelegt. Die bisher bekannten werden nun korrekt verarbeitet.

V 4.1.103

02. Juni 2016
  • Objekte des KOM-OK werden gelesen und ausgegeben (Objektgruppe 59).
  • Eine neue Option zur Ausgabe einer vereinfachten Layerstruktur wurde eingeführt.

V 4.1.102

29. Mai 2016
  • Die Liste der Testdaten, die mit der Demo-Version eingelesen werden können, wurde überprüft und ergänzt.

V 4.1.101

25. Mai 2016
  • Es ist zum Kotzen!. In ALKIS sind leere Attribute nicht zugelassen. Entweder hat es einen Inhalt oder es ist nicht vorhanden. Trotzdem tauchen immer mehr Datensätze auf, in denen leere Attribute enthalten sind. Zuletzt beim Feld 'sonstigeEigenschaften' von AX_Person aus einem Datensatz, der 'mit der Version SGJ_150818, Schema-Version 3.34, Branch stable20150306' erstellt wurde.
  • Fehlerhaft fehlende Attribute 'Art' bei Präsentationen werden nun besser dokumentiert und mit Default-Werten vorbelegt.
  • Objekte des KOM-OK werden überlesen und führen nicht mehr zum 'Hängen'. Mit der Integration des KOM-OK wurde begonnen. Die Ergebnisse sind für die nächste Version geplant
  • Die Nummern und Bezeichnungen de Baulasten werden als Text in die DXF-Datei übertragen.

V 4.1.100

18. April 2016
  • Fehlerhaft fehlende Attribute 'Art' bei Präsentationen werden nun besser dokumentiert und mit Default-Werten vorbelegt.
  • Es wurde ein Fehler bei der Ausgabe des MiniGIS behoben. Die Dateien landen wieder im Projektverzeichnis.
  • Bei der Ausgabe der Flurstücke wurde dem vielfachen Wunsch nach Ausgabe jeweils einer Zeile pro Eigentümer entsprochen.
  • Für die Ausgabe der Geschossigkeit wurde ein allgemeiner Algorithmus zur Ableitung von römischen Zahlen eingebaut und dabei ein Fehler bei der Ausgabe von unterirdischen Geschossen behoben.
  • Eine Überprüfung der Koordinaten zum falschen Zeitpunkt (<> 0.0) führte zu unvollständigem Einlesen.

V 4.0.99

18. April 2016
  • Für Berlin wurden Ergänzungen vorgenommen, u.a. Beschriftung von Kleingartenanlagen und des kommunalen Gebietes.
  • Es wurden Flurstücksnummern doppelt erzeugt.

V 4.0.97

27. Februar 2016
  • Das Attribut 'Herkunft' wird zunehmend unterschiedlich abgelegt. Die bekannten Varianten wurden beim Lesen berücksichtigt.
  • In vielen Datensätzen aus der jüngsten Zeit erscheinen leere Attribute. Diese konnten nicht verarbeitet werden, da leere Attribut in ALKIS nicht zulässig sind. Entweder es fehlt oder, wenn es vorhanden ist, dann hat ein Attribut auch einen Inhalt.

V 4.0.96

02. Februar 2016
  • Es hatte sich ein Fehler bei der Ausgabe von Punktdateien eingeschlichen.

V 4.0.95

01. Februar 2016
  • Weitere Flächensignaturen als Schraffuren definiert.
  • Probleme beim Lesen von XML-Daten mit Unix-Dateiformat behoben.
  • Probleme beim Lesen von Grafik-Daten ohne Angabe des Koordinatensystems behoben.

V 4.0.94

24. Januar 2016
  • Flächensignaturen teilweise als Schraffuren statt Blöcken,
  • daher ist die Ausgabe von Gitterkreuzen wieder aktiviert.

V 4.0.93

18. Januar 2016
  • Verbesserungen der Einleseroutine.

V 4.0.92

12. Januar 2016
  • Irrtümlich wurden doppelte Flurstücksnummern erzeugt.
  • Die Ausgabe von Gitterkreuzen wird vorübergehend unterbunden.

V 4.0.91

30. Dezember 2015
  • Mit der Version 4.0 sind nun auch Flächenverschneidungen und ähnliches möglich. Als Erstes wurde die Ermittlung und Ausgabe der Nutzungsarten pro Flurstück realisiert.
  • Kontrolle der Eigentumsanteile bei Teileigentum.

V 3.1.90

08. Dezember 2015
  • Diverse Bugfixes.

V 3.1.89

02. Dezember 2015
  • Diverse Bugfixes in Zusammenhang mit der Transformation.

V 3.1.88

29. November 2015
  • Gitterkreuze.
  • KM-Quadrate.
  • Transformation wieder aktiviert.
  • Diverse Bugfixes.

V 3.1.87

04. Oktober 2015
  • Kompatibilitätsprobleme mit ACAD-Versionen vor 2010 behoben.

V 3.1.86

13. September 2015
  • Anhand der Testdaten aus Mecklenburg-Vorpommern wurde die Ausgabe optimiert.
  • In der DEMO_Version sind nur noch Ausgaben für die oben verlinkten Testdaten der Länder möglich.

V 3.1.85

30. Juli 2015
  • In der Ausgabe 'Simple' (R12) wurden bei Polylinien Linien statt Bögen ausgegeben.
  • Anpassungen an Schleswig-Holstein:
    Beschriftung 'GEM' bei 'Grabloch der Bodenschätzung'.
    Pfeile an Punktnummern.
    Pfeile an Bewertungsobjekten.
  • Anpassungen an Sachsen: Beschriftung des Bau-, Raum oder Bodenrechtes.
  • Die Beschriftung der Flurstücke wurde leicht geändert.
  • Verschlüsselte Lagebezeichnungen werden bei der DXF-Ausgabe wieder korrekt aufgelöst.
  • Die Fehlerausgabe in der LOG-Datei der DXF-Ausgabe wurde verbessert.
  • Weitere Bugfixes bei der auflösung der Signaturen.

V 3.1.84

22. Juli 2015
  • Die Änderung der Schriftgrößen wurde rückgängig gemacht und ist wieder ALKIS konform. In ALKIS erfolgt die Umrechnung pt nach mm mit 0,25 statt 0,35 wie sonst üblich.
  • Die Ausgabe von Flächensignaturen, z.B. im Bereich Vegetation führte in der Praxis zu teilweise extrem großen DXF-Dateien, insbesondere bei kleinen Maßstabzahlen (wie 1:500). Mit einem speziellen Algorithmus wird diese Zahl reduziert.
  • Die Ausgabe von linienbegleitenden Signaturen, wie Zäune, Hecken, aber auch Mauern wurde erstmalig integriert.
  • Ein Fehler bei der Ausgabe von Themen wie Flurkarte (fehlende Gebäude) wurde behoben.
  • Bei der Ausgabe der Version 'Simple' (AutoCAD R12) werden wieder korrekte Layer- und Blocknamen erzeugt (Zahl der Zeichen max. 31, Großbuchstaben).

V 3.1.83

01. Juni 2015
  • Die Schriftgrößen wurden angepasst. Bisher waren sie ca. ein Drittel zu klein.
  • Der sog. 'Fußabdruck' wurde verkleinert. Das heißt, die EXE-Datei ist erheblich kleiner geworden.
  • Erstmalige Ausgabe von Flächensignaturen, z.B. im Bereich Vegetation. Dabei werden die Positionierungsregeln (AP_Darstellung) beachtet. Liniensignaturen folgen später.

V 3.1.82

11. Mai 2015
  • In der Tabelle der Flurstücke (csv) werden Zähler und Nenner in getrennten Spalten ausgegeben.
  • Der Beginn des Lebenszeitintervall wird in den Flurstückslisten ausgegeben.
  • Die Blocknamen werden nun neben dem 4-stelligen ALKIS-Schlüssel mit ihren Bedeutungen versehen.
  • Die Eingabemaske kann nun auch minimiert werden.

V 3.1.81

09. April 2015
  • Die Nutzungsarten werden nach NRW-Vorgaben (Riss) beschriftet.
  • Die Nutzungsarten werden nach sächsischen Vorgaben (Riss) beschriftet. (Diese sind ausgeschaltet!)

V 3.1.80

06. April 2015
  • Es wurde eine neue DXF-Variante 2010 eingeführt.
  • Bei der DXF-Variante 2010 werden Texte grundsätzlich als MTEXT mit weißem Texthintergrund ausgegeben. Dadurch werden die Texte besser lesbar. (Leider wurden die mehrzeiligen Atribute noch nicht fertig)
  • Das automatische Starten z.B. eines Texteditors oder Browsers, je nach Ausgabedatei, ist nun optional.
  • Die Ausgabe der Flurstücksnummer in DXF wurde gründlich überarbeitet. Es werden nun keine MTexte mehr ausgegeben. Stattdessen wird immer ein Attribut Flurstücksnummer mit "/"-Schreibweise und zusätzlich Zähler und Nenner ausgegeben. Die Sichtbarkeit wird von den ALKIS-Vorgaben für die Schreibweise gesteuert.
  • Die Layerstruktur der Bereiche Gebäude und tats. Nutzung wurde erheblich detaillierter gestaltet.
  • Die Bereich der Eigentümer in der HTML-Datei wurde übersichtlicher gestaltet.
  • Bei der Ausgabe der Flurstücke in eine CSV-Datei wurden die Koordinaten der Beschriftung ausgegeben. Bei Verweisen (Pfeil) war dies falsch.
  • Die Auswahl der Modelle wurde nicht beachtet.
  • Die Zeichnungseinheit der Zeichnung ist nun 'Meter', die Winkelangaben sind in gon mit 0-Richtung Nord und Drehrichtung im Uhrzeigersinn (geodätisch).
  • Zeichnungselemente konnten mit Strg-C nicht in die Zwischenablage kopiert werden.
  • Blöcke sind nun in X, Y und Z gleich skaliert.
  • Die Nutzungsarten werden beschriftet. Zunächt nur mit ihren Layernamen. Landesspezifische Nutzungsarten-verschlüsselungen sollen folgen.

V 3.1.79

22. Oktober 2014
  • Die Verweise - und damit Dateinamen - im miniGIS auf GemarkungFlurFlurstückFlurstücksfolge umgestellt. Dabei war ein Fehler unterlaufen.

V 3.1.78

22. September 2014
  • Die 'Art der Rechtsgemeinschaft' in den Eigentümerlisten wurde nicht ausgegeben.
  • Eine sächsische Besonderheit (keine Flur, dafür Flurstücksfolge) berücksichtigt.
  • In der 'Ausgabe der Eigentümer als CSV' wurden Verbesserungen der Spaltenzuordnung vorgenommen. Mehrfachvorkommen von Attributen sind durch '|' voneinander getrennt. Als zusätzlich Spalte wurde das vollständige, 20-stellige Flurstückskennzeichen aufgenommen.
  • Die Verweise - und damit Dateinamen - im miniGIS auf GemarkungFlurFlurstückFlurstücksfolge umgestellt.
  • Probleme beim Erkennen von Mehrfachbedeutungen von Flurstückslinien behoben.
  • Kleine Verbesserungen der Oberfläche.

V 3.1.77

24. März 2014
  • Mit der Version 3.1 werden nun auch Update-Datensätze verarbeitet. Zur Zeit werden Elemente, deren Lebenszeitintervall endet, aus dem Bestand gelöscht. Dies kann sich in zukünftigen Versionen zugunsten stichtagsbezogener Ausgaben u.ä. ändern.

V 3.0.76

15. März 2014
  • Löschdatensätze im NBA-Verfahren wurden ignoriert.

V 3.0.75

06. März 2014
  • Die 'Ausgabe nach Darstellungspriorität' funktionierte nicht mehr.

V 3.0.74

04. März 2014
  • Durch große Umbaumaßnahmen innerhalb des Programms haben sich leider ein paar Fehler eingeschlichen. Die wurden behoben.

V 3.0.73

28. Februar 2014
  • Im Flurstücksblock wird der Gemarkungsschlüssel mit ausgegeben.
  • Diverse Fehler bei den Eigentümerlisten behoben. Dies bezieht sich auf Fälle, in denen Teil-Informationen fehlten und dadurch die gesamte Ausgabe unterdückt wurde.
  • Bei der gleichzeitigen Auswahl mehrerer Dateien wurde der Ausgabepfad nicht richtig voreingestellt.
  • Bei den Adressen wird die Quelle (Grundbuch/Kataster) mit angegeben.
  • Bei der DXF-Ausgabe werden auch die Attribut-Layer in die LOG-Datei geschrieben.
  • Bei der DXF-Ausgabe werden alle erzeugten Attribute auch als Attributdefinitionen an die Blockdefinitionen angehangen.
  • neu: Für jedes Flurstück wird zusätzlich eine Fläche auf einem Layer angelegt, der nach Gemarkungsschlüssel und Flur benannt ist. Dadurch lassen sich die Zuordnungen besser visualisieren. Achtung: Diese Layer sind, wie einige andere auch, ausgeschaltet und müssen im AutoCAD-Layermanager aktiviert werden.

V 3.0.72

16. Dezember 2013
  • Beheben von Fehlern bei der Ausgabe von Gleitkommazahlen.

V 3.0.71

08. Dezember 2013

Es beginnt die Zeit, in der Erfassungsfehler behoben werden müssen.

  • Thüringen: Die Namensnummern sind anders formatiert als in den anderen Bundesländern. Dies führte zu fehlerhafter oder fehlender Eigenümerausgabe.
  • Hessen: In einem Datensatz befanden sich AP_PTO's ohne die vorgeschriebene Kennung "art". Diese stammten aus dem Jahre 2009. Datenelemente aus 2010 zeigen diesen Fehler nicht mehr. Dadurch wurden bisher neue Beschriftungsobjekte erzeugt. Dies ist nun abgestellt.
  • Baden-Württemberg: Zu einem Flurstück existieren 4 Beschriftungsobjekte, jeweils zwei in DKKM1000 und DKMM2000. Diese unterschieden sich ebenfalls im Vorhandensein der Kennung "art". Das Problem ist noch ungelöst.
  • Der Anschrieb der Punktnummern (DXF) in BW wurde auf Zähler/Nenner umgestellt.
  • Nach mehrmaligem Einlesen einer NAS-Datei über "Lese weitere NAS-Datei hinzu" wurde in den Koordinatenlisten entsprechend viele mehrfache Zeilen ausgegeben.
  • Die Option "Eigentümer strukturiert" der GIS-Extension ist wieder aktiv.

V 3.0.70

04. November 2013
  • Das Einlesen führte manchmal zum "Hängenbleiben". Ursache waren Flurstücke, die lediglich aus zwei Halbbögen oder einem Kreis bestanden. Das Ermitteln der fehlenden beschriftung führte in eine Endlosschleife.
  • Mehrmaliges Einlesen von Dateien, auch der gleichen Datei, führte zu überzählicgen Bescjriftungselementen, teilweise weit außerhalb der eigentlichen Zeichnung.
  • Änderung der Benutzeroberfläche: Es genügt nun für die DXF-Ausgabe, die Version anzugeben. Dies wird durch "Ausgrauen" der Optionen sichtbar gemacht. Bei der bisherigen Form wurde "überraschenderweise" manchmal keine DXF-Datei erzeugt.
  • In der Eigentümerliste wurde bei "Lage" ein "und"eingefügt.
  • Die Eigentümer waren nicht nach Namensnumer sortiert.
  • Die Ausgabe der Liste der Layer und Blöcke in der LOG-Datei war nach der Geschwindigkeits-Optimierung nicht mehr alphabetisch.

V 3.0.69

20. Oktober 2013
  • Zurückgezogen.

V 3.0.68

14. Oktober 2013
  • Zurückgezogen.

V 3.0.67

15. September 2013
  • Unter 'Eigentümer' ist eine neue Liste definiert worden: Hausnummern. Hier werden die Lagebezeichnungen mit Hausnummern samt ihren Koordinaten ausgegeben, um eine Verknüpfung zu Adressdatenbanken zu ermöglichen.
  • Die Dateinamen der Eigentümerlisten beginnen nun mit dem Typ der Liste. Dadurch wird eine bessere Identifizierung im Dateiexplorer ermöglicht. Dies wird für die nächste Version auch für die Koordinatenlisten so sein.
  • Das Einlesen wurde noch einmal erheblich beschleunigt. Insbesondere die sog. Abschlussaktion ist deutlich kürzer.
  • Die DXF-Ausgabe ist ebenfalls erheblich beschleunigt worden. Nachteil zur Zeit ist die nicht alphabetisch sortierte Layerliste. Dies wird in Kürze behoben.

V 3.0.66

01. September 2013
  • In den Eigentümerlisten wird auch das Geburtsdatum ausgegeben.
  • In den Eigentümerlisten wird bei der Lagebezeichnung der Straßenschlüssel ausgegeben.
  • Bei der Ausgabe der Koordinatenliste mit einem zweiten Koordinatensystem wird (für NRW) auch die genaue Bezeichnung des ALKIS-Systems ausgegeben. Das ALK-System wird bei Bedarf dem Datenelement "Hinweis" entnommen.

V 3.0.65

18. August 2013
  • Die Option "Vorgabedateiname" ist jetzt aktiv. Damit ist die letzte Stufe vor dem Batchbetrieb erreicht.
  • Die Punktliste "einfach" erzeugte bei Addition von zwei Ziffern Sternchen.

V 3.0.64

11. August 2013
  • Eine neu gestaltete Oberfläche vereinfacht die Bedienung.

V 2.0.63

21. Juli 2013
  • Optimierungen im Kern haben zu einer deutlichen Steigerung der Geschwindigkeit geführt. Z.B. wird die Datei "Mustermonzel" (127 MB) statt in ca. 3min in 13 sec eingelesen. Die Beispieldatei Brandenburg "Erstabgabe" statt 1,5 Std. nun 1,5 min.

V 2.0.62

13. Juni 2013
  • Fehler bei Symbolen mit Skalierfaktor behoben.

V 2.0.61

04. Juni 2013
  • In der CSV-Datei für Brandenburg werden nun alle sonstigen Eigenschaften ausgegeben. (Dieses Format kann natürlich auch für andere Länder genutzt werden.)
  • Punkte mit einer Genauigkeitsstufe besser als "2200" erhalten eine grüne Scheibe auf dem Layer "Genauigkleitsstufe", alle anderen eine rote.
  • Alternativ werden Punkte anhand der Datenerhebung klassifiziert. "Brauchbare" Punkte erhalten einen grüne Kreis auf dem Layer "Herkunft", alle anderen einen roten Kreis. "Brauchbar" sind zum Beispiel Punkte in BW mit dem Schlüssel "1600". Andere Bewertungenhabe ich nach eigenem Gutdünken vorgenommen und müssen nicht unbedingt richtig sein.

V 2.0.60

23. Mai 2013
  • Kleinere Fehlerbehebungen.

V 2.0.59

20. Mai 2013
  • Ein neuer Typ Koordinatendatei (vorläufig) für Brandenburg. Hierin wird die Lagezuverlässigkeit mit ausgegeben.

V 2.0.58

13. Mai 2013
  • Kleine Fehler bereinigt (negativer Viewport, fehlende Relationen).

V 2.0.57

21. April 2013
  • Fehlende Flurstücksnummern im Randbereich werden ergänzt. Einschränkung: Bei den sehr seltenen Flächen mit Innenrändern ist eine Position innerhalb des Flurstücks nicht gewährleistet.

V 2.0.56

14. April 2013
  • Ein schwerwiegender Fehler bei der Erzeugung von Koordinatenlisten wurde behoben.
  • Das Format CSV für NRW wurde angepasst: Statt Dezimalpunkt "." wird nun ein Komma "," ausgegeben.
  • Eine Passwortabfrage, u.a. für ZIP-Dateien, wurde eingefügt. damit sind auch passwortgeschützte ZIP-Dateien direkt einlesbar.
  • Xml-Dateien, entweder innerhalb einer Zip-Datei oder einer Dateiauswahl, die keine Bestandsdaten enthalten, führen nicht mehr zum gesamten Abbrechen der Einleseprozedur.
  • Zulässige Dateiendungen für Eingabedateien sind .xml und .nas .
  • Die .xml-Dateien können nun auch nur aus "FeatureCollection" bestehen.

V 2.0.55

12. Februar 2013
  • Bei der Ausgabe als Koordinatenliste sind die Optionen GSI und einfach neu.
  • Die Option LiPuLi wurde in die Auswahl integriert. (Der spezielle Button wird in Kürze entfernt.)

V 2.0.54

09. Dezember 2012
  • Zeilenumbrüche in Texten werden berücksichtigt.
  • Weitere Kleinigkeiten.

V 2.0.53

01. Dezember 2012
  • In der DEMO-Versionen werden Kreisbögen in zwei Linien aufgelöst. Das bisherige Verhalten hatte zu degenerierten Darstellungen geführt.
  • Das Handbuch ist aktualisiert.

V 2.0.52

27. November 2012
  • Das Attribut DES wird jetzt korrekt in die CSV-Datei nach NRW-Muster geschrieben.

V 2.0.51

24. November 2012
  • Die Angabe "Addiere zum Rechtswert" wirkt jetzt auch auf transformierte Koordinaten.
  • Neue Lizenschlüssel können schon vor Ablauf der Subscription eingegeben werden. Dadurch können auch geplante Zusatzmodule freigestellt werden.
  • Auch schreibgeschütze Datei können gelesen werden.

V 2.0.50

04. November 2012
  • Es können direkt Zip-Dateien eingelesen werden. Dabei besteht eine kleine Einschränkung: Die Zip-Datei darf nur .xml-Dateien im Stammverzeichnis enthalten. Unterverzeichnisse oder zip-Dateien in der zip-Datei werden nicht verarbeitet. Es können selbstverständlich auch mehrere Zip-Dateien, auch gemischt mit .xml-Dateien auf einmal eingelesen werden.
  • Fehler bei der Erstellung von Eigentümerlisten wurden behoben. Diese resultierten aus teilweise nicht vorhandene Informationen in ALKIS-Dateien.
  • Geschlossene Polylinen wiederholen am Ende nicht mehr den Anfangspunkt, sondern setzen das Flag.
  • Die Einheit "Meter" wird in der DXF-Datei vermerkt.
  • Zähler/Nenner-Flurstücke werden einheitlich beschriftet, d.h. im MText untereinander und im Flurstücksblock mit Schrägstrich. Vorgaben aus dem Feld "Schriftinhalt" werden ignoriert.

V 2.0.49

08. Oktober 2012
  • Der Bereich "Eigentümer" wurde überarbeitet. Dabei wurden Relationen, die bisher unberücksichtigt waren, aufgelöst.
  • In der Version 48 war versehentlich der 64Bit Schalter nicht gesetzt. Daher konnte es Probleme bei großen Dateimengen ergeben.

V 2.0.48

25. Juni 2012
  • Umfangreiche interne Änderungen, die weitere Erweiterungen vorbereiten.
  • Die Log-Datei bei der DXF-Ausgabe ist auf HTML umgestellt worden und daher besser lesbar.
  • Bei der DXF-Ausgabe werden in der Log-Datei die angelegten Layer (mit Ausnahme der Signaturlayer), die enthaltenen Signaturen und evtl. Meldungen in separaten Abschnitten aufgelistet.
  • Bei der Ausgabe nach Darstellungspriorität werden nur noch die Layer und Blöcke (Signaturen) angelegt, die in der jeweiligen Datei auch benutzt werden.
  • Unzulässige Zeichen in den Layerbezeichnungen werden durch "_" ersetzt. Dies konnte insbesondere bei den Layern für gesetzliche Festlegungen der Fall sein, bei denen die Bezeichnung des Rechtes in den Layernamen einfließen.

V 1.2.47

07. April 2012
  • Verdeckungen bei Vermessungspunkten werden nun nicht mehr durch Wipeouts, sonern durch weiße SOLIDs bewirkt. Dies ist durch die Einführung von TrueColor möglich geworden.
  • Die Layer erhalten nun TrueColor-Farben anhand der Signaturtabellen. Dadurch werden die ALKIS-Farben schon am Bildschirm sichtbar und nicht erst beim Plotten anhand der Plotstile.
  • Mehrzeiliger Text wird nicht im Simpel-Format genutzt.

V 1.2.46

06. April 2012
  • Mehrzeilige Texte eingeführt. Diese werden bei Bedarf dann eingesetzt, wenn einZeilenumbruch dargestellt werden muss.
  • Durch die mehrzeiligen Texte werden Zähler/Nenner-Flurstücke korrekt beschriftet.
  • Durch die mehrzeiligen Texte wird die Bodenschätzung korrekt beschriftet.
  • Der sehr seltene Fall, dass Objekte als Kreise dargestellt sind, wird nun korrekt behandelt.

V 1.2.45

01. April 2012
  • Zur Vermeidung extrem großer DXF-Dateien können diese nun nach Darstellungspriorität aufgeteilt werden.

    ACHTUNG! Um anschließend eine korrekte Darstellung zu erhalten, sollten diese in einer übergreifenden Datei in aufsteigender Reihenfolge als XRef's hinterlegt werden.

V 1.2.44

25. März 2012
  • Vor den Rechtswert (intern im ALKIS nur 6-stellig) können jetzt bis zu 2 Kennziffern vorgesetzt werden und somit in die Punktlisten und in der DXF-Datei ausgegeben werden.

    ACHTUNG! Aus Gründen der Rechenschärfe wird hiervon, insbesondere für die Ausgabe von DXF, dringend abgeraten!
  • Es werden nun auch Enklaven (Flächen mit Aussparungsbereichen) korrekt behandelt.
  • Für die Flurstücke kann angegeben werden, dass statt Polylinien Linien und Kreisbögen erzeugt werden.

V 1.2.43

18. März 2012
  • Bei der Ausgabe der Punktlisten wurden einige Punkte ausgelassen. Dieser Fehler ist nun behoben.
  • Die Plotstile für Signaturen wurden nicht mehr ausgegeben.
  • Weitere Objekte aus dem Bereich Festpunkte werden nun eingelesen, z.B. AX_Schwere.

V 1.2.42

09. Februar 2012
  • Ein Fehler in der DXF-Datei (doppelte Layernamen) konnte AutoCAD beim Start zum Absturz bringen. Dies ist nun behoben.

V 1.2.41

05. Februar 2012
  • Gründliche Überarbeitug des Codes zu Vorbereitung auf neue Anforderungen.
  • Der Schritt zum miniGIS ist gemacht:
  • Die Flächenliste kann auch als CSV-Datei (z.B. für Microsoft Excel) ausgegeben werden.
  • Die Flächenliste kann auch in der neuen Form miniGIS ausgegeben werden. Dabei wird pro Flurstück eine html-Datei erstellt.
  • An die Flurstücksblöcke werden Links zu den oben genannten Dateien angebracht.

V 1.2.40

12. Dezember 2011
  • In einem Datensatz aus Schleswig-Holstein war nicht, wie bei allen bisher vorliegenden Daten, das Koordinatensystem bei jeder Position vermerkt. Es wird nun grundsätzlich das Standardkoordinatensystem, so es denn vorhanden ist, als Vorgabe eingesetzt.

V 1.2.39

04. Dezember 2011
  • Im DEMO-Modus können nun sowohl die Flurstücksliste ausgegeben werden als auch Eigentumsangaben in die DXF-Datei. Die Namen und Anschriften sind allerdings zufällig. Auch fehlen weiterhin die Angaben zu Grundbuchblatt etc.
  • Die Flurstücksliste kann jetzt auch als Html-Datei ausgegeben werden. Dies erleichtert die Suche, da sowohl ein Inhaltsverzeichnis nach Gemarkung, Flur und Flurstück enthalten ist als auch ein Inhaltsverzeichnis nach den Namen der Eigentümer.
  • Das Programm läuft, abhängig vom Betriebssystem, automatisch entweder im 32bit- oder im 64bit-Modus.

V 1.2.38

30. November 2011
  • Die Reihenfolge wird nun eingehalten. Daher können nun auch Replace und Delete Datensätze korrekt verarbeitet werden.
  • Die Preisinformation bei der Suche nach einem Update (Knopf "Gibt es ein Update?" auf dem Startbildschirm) ist nun korrekt. Bisher wurde immer die Meldug "kostenpflichtig" ausgegeben, auch wenn das Update kostenlos ist. Dies gilt auch für den DEMO Modus.

V 1.2.37

27. November 2011
  • Es können nun mehrere Dateien gleichzeitig eingelesen werden. Dadurch auch NBA-Verfahren (Nutzerbezogene Bestandsaktualisierung) möglich. Zur Zeit wird die Reihenfolge nicht automatisch eingehalten. Daher nur Daten mit Insert's möglich. Bisher mussten die Dateien einzeln ausgewählt werden.
  • Die Performance konnte gesteigert werden. Das Einlesen z.B. der Datei Mustermonzel konnte von 8 min. auf 6 min. verkürzt werden.

V 1.2.36

20. November 2011
  • Eine verbesserte Speicherausnutzung erlaubt das Einlesen größerer Dateien. Die bisher größte Datei: 350MB NAS ergibt 200 MB DXF. Getestet auf MS Vista Home mit 2GB Ram.
  • In Hamburg gibt es offenbar keine Fluren. Dieser wird jetzt berücksichtigt.
  • In einer neuen Statuszeile wird eine Rückmeldung über den Stand des Einlesens und der Ausgabe gegeben.
  • Sperren der DXF-Ausgabe, wenn keine graphischen Informationen vorliegen, z.B nur Kataloge.
  • Prototypisch ist die Verarbeitung von Nutzerbezogenen Bestandsaktualisierungen und von Fortführungsdatensätzen realisiert. Nach ausführlichen Tests wird dies als Option angeboten.

V 1.2.35

22. Oktober 2011
  • Eine neue Auswahl "Nur Punkte mit KDS = Ja" bedeutet, dass nur Punkte mit der Kennung "Kartendarstellung (KDS)" "Ja" ausgegeben werden. Dies sind die Punkte, die zur Erzeugung der Flurkarte herangezogen werden. Dies müssen nicht Punkte mit amtlichen Koordinaten sein. Diese erhält man, wenn man das Häkchen wegnimmt.
  • Bereinigen kleinerer Fehler, teilweise jedoch mit großen Wirkungen. Speziell Hausnummern und Punkte ohne Genauigkeitsangaben sind betroffen.
  • Das Abfangen von Bedienungsfehlern wie das Schreiben einer DXF-Datei, die bereits in AutoCAD geöffnet ist, wurde verbessert.

V 1.2.34

04. Oktober 2011
  • Speziell für Katasterämter wurde die Checkbox "Abgabe" eingeführt. Durch Anklicken werden die Einstellungen für die Abgabe an Externe voreingestellt: Maßstab 1:1000, Thema "Flurkarte", Alle DXF-Varianten in einem Rutsch schreiben.
  • Bei den DXF-Versionen kann nun angeklickt werden, dass alle Dateivarianten in einem Rutsch geschrieben werden.
  • Die Ansicht nach Öffnen der DXF-Dateien ist jetzt so eingestellt, dass das gesamte Gebiet auf dem Schirm erscheint.

V 1.2.33

25. September 2011
  • Neben dem AX_Bestandsdatenauszug kann auch ein AX_Fortfuehrungsauftrag umgesetzt werden.
  • Einige Besonderheiten der Hessischen Version werden berücksichtigt.

V 1.2.32

11. September 2011
  • Es wird ein neues DXF-Ausgabeversion "Simpel" eingeführt. Es ist AutoCAD R12 kompatibel und enthält nur die wichtigsten Informationen. Dies sind Linien, Polylinien, Bögen, Kreise und Texte. Blöcke werden in Einzelelemente aufgelöst, Attribute in Texte. Es werden keine Layerdefinitionen geschrieben. Dadurch kann die Datei von den meisten "Fremd"-Programmen eingelesen werden.

V 1.2.31

05. September 2011
  • Die "Flurstücksliste" wurde gründlich überarbeitet. Die meisten Änderungen machen sich jedoch nur bemerkbar, wenn Kataloginformationen vorliegen.
  • Das Thema "Flurkarte" wurde verfeinert.
  • Layer für Beschriftungen werden meisten weiß angelegt.

V 1.2.30

28. August 2011
  • Beim Thema "Flurkarte" waren die Fluren vergessen.

V 1.2.29

21. August 2011
  • Neben der Auswahl von Objektgruppen sind zwei feste Ausgabethemen vorgegeben: "Flurkarte" und "Lageplan".

    Beim Thema "Flurkarte" werden nur Daten geschrieben, die unbedenklich weitergegeben werden können: Keine Punktnummern, keine Eigentümer. Dies ist für die Abgabe an Nicht-ÖbVI gedacht.

    Durch das Thema "Lageplan" wird die Herstellung von amtl. Lageplänen unterstützt.
  • Die Definition von freien Themen ist vorbereitet.
  • Ein Fehler bei der Erzeugung von Flächenfüllungen wurde behoben. Es betraf Umringe; die mit zwei linksdrehenden Bögen beginnen.

V 1.2.28

04. August 2011
  • Freie punktförmige Präsentationsobjekte werden dargestellt.
  • Der Einfügelayer für Vermessungspunkte enthält die Genauigkeitsstufe. Ausnahme: Die Ausgabe der Punktnummer wird unterdrückt.
  • Vermessungspunkte ohne Punktnummer erhlten keine Fragezeichen (???) mehr als Ersatz.

V 1.2.27

26. Juli 2011
  • Es können nun weitere Bestände hinzu eingelesen werden, z.B. fehlende Kataloge. (Kataloge werden benötigt, um verschlüsselte Bezeichnungen auflösen zu können, z.B. den Namen einer Gemarkung zu deren Schlüsselzahl)

V 1.2.26

24. Juli 2011
  • Die Besonderheiten für Baden-Württemberg wurden eingearbeitet.

V 1.2.25

02. Juni 2011
  • In der Flurstücksliste werden fiktive Buchungsblätter ausgewertet.

V 1.2.24

23. Mai 2011
  • Kilometerangaben bei öffentl. Einrichtungen werden asgegeben.
  • Die Gebäudefunktion als Text wird ausgegeben.
  • Die Funktion bei Industrie- und Gewerbefläche wird ausgegeben.
  • Dummy-Namensnummern (0001.00.00.00) werden korrekt behandelt.

V 1.2.23

16. April 2011
  • Unlizensiert läuft das Programm im DEMO-Mode. Dabei sind Einschränkungen hinzunehmen.
  • Auf dem Startbildschirm kann nach Programm-Aktualisierungen gefragt werden.
  • Bei der Ausgabe CSV-NRW wird die Punktnummer im zweiten System gedoppelt, wenn keine gesonderte vorhanden ist.
  • Bei der DXF-Ausgabe kann gewählt werden, ob Vermessungspunkte mit Punktnummern versehen werden. Bisher war dies Standard. Jetzt können Dateien mit minimalen Informationen für die Abgabe an Externe erzeugt werden.
  • Für einige Objekte wurden die Präsentationregeln ergänzt.
  • In der Flurstücksliste werden Gemarkung, Gemeinde und Katasteramt aufgelöst, soweit die entsprechenden Kataloge in der NAS-Datei vorhanden sind.

V 1.2.22

07. April 2011
  • Bei bestimmten Namensnummern ergab sich ein Programmabbruch.
  • Für einige Objekte, insbesondere im Bereich Gewässer, wurden die Präsentationregeln ergänzt.

V 1.2.21

26. März 2011
  • Verschlüsselte Lagebezeichnungen werden korrekt erkannt.
  • Für einige Objekte, insbesondere im Bereich Bauwerke, wurden die Präsentationregeln ergänzt.

V 1.2.20

18. März 2011
  • Wenn die Option "Zusatz-Informationen für Vermessungspunkte" gewählt wird, werden auch die Koordinaten aus anderen Koordinatensystem, so vorhanden, als Attribute an die Punkte geschrieben.
  • Einige Inkonsistenzen in der Benennung der Layer wurden behoben.
  • Der Name des Lizennehmers wird als Erzeuger der DXF-Datei eingetragen.

V 1.2.19

26. Februar 2011
  • Auswahl der DXF Version. Es kann zwischen "ab 2000" und "ab 2007" gewählt werden.

V 1.2.18

06. Februar 2011
  • Ausgabe der Flurstückliste als Textdatei.

V 1.2.17

05. Februar 2011
  • Anpassung an Besonderheiten des Lippischen Kreises.
  • Bei der DXF-Ausgabe Auswahl aus den Objektbereichen (Flurstücke, Gebäude etc.) möglich .

V 1.2.16

27. Januar 2011
  • Ergänzungen der Präsentationsregeln im Bereich Grabloch der Bodenschätzung und Besondere Gebäudelinie.
  • Für ÖbVI's werden für Flurstücke eigene Blöcke mit den Eigentümerangaben erstellt.
  • Für ÖbVI's werden wahlweise weitere Attribute wie Vermarkungsart, Lagegenauigkeit, inkl. Beschreibungstext, als Attribute angehängt.

V 1.2

Januar 2011
  • Berücksichtigen der Darstellungspriorität.
  • Transformation auf andere Koordinatensysteme, soweit Passpunkte in der NAS-Datei vorhanden sind.
  • Integrierte Präsentationsregeln NRW. (Noch nicht 100% vollständig.)
  • Punktlisten als CSV-Dateien ausgeben.
  • Linientypen werden in separater .LIN-Datei mitgeliefert.
  • Die Plotstiltabelle wurde erweitert.

V 1.1

Dezember 2010
  • Berücksichtigen der Darstellungsprorität.
  • Signaturen nach dem Signaturenkatalog NRW sind integriert.
  • Einführung benannten Plotstilen und Erstellen einer eigenen Plotstiltabelle .

V 1.0

Oktober 2010
  • Erste Veröffentlichung. Die Geometrien werden übertragen.

Besonderheiten der ALKIS-Umsetzung der Kreise und Städt in NRW.

Die verschiedenen Kreise und kreisfreien Städte in NRW haben unterschiedliche ALKIS-Versionen im Einsatz. Sie unterscheiden sich in Hersteller und Version der GeoInfoDok. Dadurch ergeben sich feine, aber gemeine Unterschiede, die eine einheitliche Verarbeitung unmöglich machen. Also das genaue Gegenteil, was mit ALKIS eigentlich erreicht werden soll.

Ein kleine Übersicht über diese Unterschiede finden Sie hier. Diese Zusammenstellung ist jedoch alles andere als vollständig und spiegelt nur die Erfahrungen wieder, die bei der Umsetzung gemacht wurden.

Letzte Änderung am 29. März 2017 Valid HTML 4.01 Strict CSS ist valide!